Donnerstag, 9. September 2010

Ans Eingemachte (Teil 2) ...

Nachdem schon groß angekündigt, will ich Euch endlich mal den "Teil 2" meiner Einmachaktion zeigen. Nachdem unser schmuckes Bohnenzelt nicht nur optisch hübsch anzusehen ist, sondern auch noch reichlich Ernte abwirft, mußt ich mal was Neues mit dem grünen Gemüse ausprobieren. Das ist draus geworden und so wird´s gemacht:

Süß-Saures Bohnenrelish (nach einem Rezept aus der "Landidee")

1 kg Buschbohnen, Salz, 700 g Zwiebeln, 700 ml Weinessig, 1 kg brauner Zucker, 1 EL mittelscharfer Senf, 1 EL Kurkuma (gemahlen)

Bohnen putzen, waschen, in Stücke schneiden und in Salzwasser etwas 20 Minuten kochen lassen. Dann in ein Sieb schütten und abtropfen lassen. Die Zwiebeln schälen, fein hacken und in 250 ml Weinessig kochen, bis sie glasig sind. Den restlichen Essig mit dem braunen Zucker, dem Senf und dem Kurkuma unter Rühren aufkochen und knapp 10 Minuten leicht weiterköcheln lassen. Dann die Bohnen und die Zwiebeln dazugeben und das Ganze nochmals 5 Minuten kochen lassen. Das Relish heiß in Gläser füllen und gut verschließen. Anschließend die Gläser bei 90° C noch etwa weitere 30 Minuten einkochen ( ich hab sie einfach im Sicomatic kurz eingekocht, geht aber auch im Backofen)


... das Ergebnis (bei den trüben Lichtverhältnissen gab´s kein so tolles Foto)

Hab so ein Relish noch nie gemacht, aber bin total begeistert ... egal ob nur zum Vesper oder auch zu Rindfleisch, es schmeckt total lecker und die Arbeit hat sich auf alle Fälle gelohnt.

Liebe Grüße, Silke

Kommentare:

  1. Liebe Silke,

    das hört sich sehr lecker an...ich mag so gerne süss/saures.

    Herzliche Grüsse...Katja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Silke,
    genau so hat meine Oma die Bohnen auch immer gemacht. Erst ohne Kurkuma und als ich ins Spiel kam dann mit. Ich fand das Bohnen schnippseln immer toll. Oma und ich auf zwei Hockern vor der großen Wanne und Oma hat Geschichten erzählt - auch als ich schon eigene Geschichten hatte.
    Nun ja, ich bin ein "Landflüchtling" - vom Dorf über Berlin ins Ruhrgebiet. Da ist nix mehr mit Bohnenernte. Und meine Eltern wohnen 500km von mir weg (oder besser ich von ihnen, denn sie sind noch immer am gleichen Ort), da geht man nicht mal eben in den Garten. Aber ich habe den Geschmack noch auf der Zunge.
    Lasst es euch gut schmecken! N.

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich lecker an. Süß-sauer ist genau mein Ding. Danke für das Rezept.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße, Chrissi

    AntwortenLöschen

DANKE für Deine netten Worte!